Schüler, Lehrer und Eltern der Wilhelm-Raabe-Schule freuen sich auf den neuen Raabe-Markt, der am 27. und 28. September auf dem Schulgelände an der...

Schüler, Lehrer und Eltern der Wilhelm-Raabe-Schule freuen sich auf den neuen Raabe-Markt, der am 27. und 28. September auf dem Schulgelände an der...
Foto: Karl-Ernst Hueske
 

WOLFENBÜTTEL. Mit neuem Logo und Namen, neuen Konzept und vielen neuen Ausstellern findet am 27. und 28. September der Raabemarkt auf dem Gelände der Wilhelm-Raabe-Schule an der Adersheimer Straße 60 statt.

Aus dem früheren Rabenmarkt ist nun der Raabemarkt geworden. Die Namensänderung hat der neue Vorstand des Fördervereins der Schule, der auch Ausrichter des Festes ist, beschlossen (wir berichteten).

"Wir wollen ein Schulfest und ein Fest für die ganze Stadt feiern", erklärte Amélie von Wissmann, die Vorsitzende des Fördervereins. Und Rektorin Jutta Guttropf ergänzte: "Wir stellen wieder viel auf die Beine für unsere Schüler und deren Eltern, aber auch für die Bürger Wolfenbüttels."

Im Mittelpunkt des Festes werden der "große Kunsthandwerkermarkt mit gehobenem Niveau", so Organisatorin Elke Brakebusch, sowie die zahlreichen Mitmachaktionen stehen. 90 Prozent der 52 Stände mit Kunsthandwerk sind neu. Dafür hat Brakebusch gemeinsam mit einer Freundin in den vergangenen Monaten sehr viele Märkte besucht, um neue Kunsthandwerker für den Markt auf dem Wolfenbütteler Schulgelände zu gewinnen.

Die Kunsthandwerker werden nicht nur ihre Angebote aus den Bereichen Dekoartikel, Floristik, Holzartikel, für Kinder und Sammler, Korbwaren, Papier, Schmuck, Seife, Textilien sowie Weihnachten zum Verkauf anbieten. Einige werden an ihren Ständen auch zeigen, wie sie arbeiten.

Das umfangreiche Mitmachaktionsprogramm reicht von Elektrizität erleben und Bogenschießen über Kistenstapeln in luftiger Höhe, Matheexperimenten, einem Bücherflohmarkt bis zur Besichtigung von Flugmodellen oder Feuerwehrfahrzeugen. Fußballspieler können ihre Schussgeschwindigkeit messen lassen. Es gibt unter anderem ein Kaninchen-Quiz, eine Malaktion, Geschichten für Kinder und Ponyreiten.

Natürlich wird es auch Essensstände, unter anderem vom Ernteonkel, geben, die hauptsächlich von den Eltern betrieben werden.

Das Bühnenprogramm an beiden Tagen wird ausschließlich von den Schülern gestaltet. Dazu zählen Auftritte der Aerobic-, Theater-, Kindermusical-, Kampfsport- und Gesangsgruppe. Große Pappfiguren werden außerdem über das Gelände streifen.

Der Erlös des Festes soll für die Anschaffung einer Kletterwand verwandt werden.